step into nature


Welcome to Swissinsights!

 

Do you love Nature? And want to step a bit out from Mainstream and discover the hidden Spots of Switzerland? This Blog is brandnew - so give us a chance and follow us - it grows up in collaboration with selected Photographers who proceed their work in outlying places away from mainstream. The Storys are built on a great Picture and a short Story about it. It contains camera settings and handling tip's. And sometimes even a placemark shows up beside - and tells you how to get there. Respect nature and animals!

 

And now, enjoy thrilling stories of professional photographers...

Partner:

latest stories


Aumühle Tobel

Picture and Story from Manuel Martin 

Nikon D810 /14-24mm 2.8 / 24mm / f13 / ISO 64 / 2 pictures hand blended (1s for the foreground / 0.4 s for the sky part)

and share this beautiful Blogpost:

the mystic story


In the wonderful canton of Thurgau, near the town of Frauenfeld and yet out of nowhere, you can find a place called Aumühle on the map. Here I could park my car behind a barn and continued my search for the Aumühle-stream and its ravine of the same name by foot. I followed only for 10 minutes a steep forest path to just leave it and to pierce through the thicket. So I followed the small creek for a while to finally find this location. The stream gurgled softly and above me the birds were praising the coming spring season. Small insects from uncertain kind crawled into my clothes and Giorgio our dog stretched his nose in the air, because he was sensing the close wild game. The rustle of the leaves and the cracking of woods accompanied me all the time. In other respects … I was far away from the noise of civilization. 

 

 

For a while I made a break, savoring the sights in every direction: the bare slope on one side of the stream, opposite the dense forest, black roots, moss-covered tree trunks and wildly rampant ivy. And just for one moment I believed to see them; the hidden shapes of the forest. Fairies dancing over the water, dwarves and gnomes who ducked behind mushrooms, the Faun disappearing silently behind the trees. If you look closely, you perhaps can see them in the picture. But just maybe!

Im wunderschönen Kanton Thurgau, nahe der Stadt Frauenfeld und doch draussen im Nirgendwo, findet man auf der Karte einen Ort namens Aumühle. Hier durfte ich hinter einer Scheune parkieren und zog dann zu Fuss weiter auf der Suche nach dem Aumühle-Bach in seinem gleichnamigen Tobel. Ich folgte nur 10 Minuten einem steilen Waldweg, um diesen dann zu verlassen und durch’s Dickicht zu stechen. So begleitete ich den kleinen Bach eine Weile lang, um schliesslich an diesen Ort zu gelangen. Der Bach gurgelte leise; über mir priesen die Vögel den Frühling an. Kleine Insekten ungewisser Art krochen in meine Kleider und Giorgio der Hund reckte die Nase in die Luft, weil er das nahe Wild witterte. Das rascheln im Laub und das Knacken von Gehölz begleiteten mich. Ansonsten war ich fern aller Geräusche der Zivilisation.

 

Eine Weile pausierte ich, genoss den Ausblick in alle Richtungen: den kahlen Abhang auf der einen Seite des Baches, gegenüber den dichten Wald, schwarze Wurzeln, moosüberzogene Baumstämme und wucherndes Efeu. Und für einen Moment glaubte ich sie zu sehen; die versteckten Gestalten des Waldes. Feen, die über das Wasser tanzten, Zwerge und Gnomen, die sich hinter Pilzen duckten, der Faun der lautlos zwischen den Bäumen verschwand. Wenn man gut hinsieht, kann man sie vielleicht auf dem Bild erkennen. Aber nur vielleicht.

 


mehr lesen 0 Kommentare

Oberseetal Milky Way

Picture and Story from Gianni Krattli

Nikon D810, Sigma 50mm F1.4 DG HSM Art, 50mm, 58sec, f/2.8, ISO2000, Skywatcher Star-Adventurer

and share this beautiful Blogpost:

the galactic story


I already visited the Oberseetal with its famous Lake Obersee back in May 2014. This place is located at the beginning of the Glarus Alps at 982m. That time i hiked up here, this year we drove to the lake. Much faster and easier to bring more gear. This picture shows a 10 vertical photos panoramic view of the Milky Way above the mountain Rautispitz (2283m) and Lake Obersee lit up with car headlights at 4:15 A.M. 

Bereits im Mai 2014 war ich im Oberseetal mit dem bekannten Obersee unterwegs. Das Tal liegt am Fusse der Glarner Alpen auf 982m. Damals wanderte ich noch hier hoch, dieses Jahr nahmen wir das Auto. Dies war um vieles schneller und einfacher um mehr Ausrüstung zu transportieren. Dieses Bild zeigt ein aus 10 vertikalen Fotos bestehendes Panorama der Milchstrasse über dem Rautispitz (2283m) und dem Obersee erleuchtet mit den Frontscheinwerfern des Autos um 04:15.

 


mehr lesen 0 Kommentare

The wild west

Picture and Story from Hanspeter Gass

Nikon D810 / 14-24 mm 2.8 / time 1/6 second /1.6sec / f 13 / ISO 64 / ND 16 Filter / 2 Pictures high to a Panorama

and share this beautiful Blogpost:

the wild story


Switzerland is well known, a very small country. But natural sites are great in the heart of Europe. One of the wildest corners is located in the western part of the country. In fact, the western border of Switzerland, so the one with France, is very original. Here the river Doubs flows in a breathtaking deep valley in the Jura Mountains and makes his way through one of the braise populated places in Switzerland.

For a long time I wanted to visit this area for photography. Finally it was the right time. After a relatively very warm January, I assumed that the Doubs would carry a lot of water. Also the of the "Saut du Doubs", translated, the jump of Doubs, easier said it is a 27 meter high waterfall, which leads up to 1430 m3s water in springtime. This spectacle had now finally to meet my lenses. arrived at the river, I noticed very quickly that a lot of snow now is going down the stream in form of melting water, and i mean a lot of water. What a spectacle. Here the waterfall marks the border between Switzerland and France, a little more then half of the waterfall is on Swiss territory. I went

to the French side to photograph the Swiss side. I Chose a relatively shorter shutter speed to capture the whole force of the water, but just long enough that the water draws the eye into the depths. It's amazing to see how much water already flowing down the rivers in January. Whether this is a good sign? Well I like to doubt it.

Die Schweiz ist bekanntlich ein sehr kleines Land. Umso grösser sind aber die Naturschauplätze welches diese Nation im Herzen Europas aufzuweisen hat. Eines der wildesten Ecken der befindet sich im Westen. In der tat ist die Westgrenze der Schweiz, also deren mit Frankreich, sehr ursprünglich. Hier durchfliesst der Fluss Doubs, ein atemberaubendes tiefes Tal im Juragebirge und frisst sich durch einer der am dünsten besiedelten Flecken der Schweiz durch.

Seit langer Zeit wollte ich diese Gegend Besuchen und fotografisch festhalten. Endlich war es soweit. Nach einem relativ sehr warmen Januar, nahm ich an, dass die Doubs sehr viel Wasser führt. Den Höhepunkt erreicht der Wilde Fluss am „ Saut du Doubs“ dem Sprung der Doubs, einfacher ausgedrückt, handelt es sich hier um einen 27 Meter hohen Wasserfall, welcher im Frühjahr bis zu 1430 m3s Wasser führt. Dieses Spektakel musste nun endlich vor die Linse. Am besagten Fluss angekommen, bemerkte ich sehr schnell, dass der viele Schnee nun in Form von Wasser und zwar sehr viel Wasser die Gesteins Kannte hinunter stürzt. Welch ein Spektakel. Hier markiert der Wasserfall die Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich, wobei etwas mehr als

die Hälfte des Wasserfalles auf Schweizerischem Staatsgebiet liegt. Ich begab mich zur französischer Seite um die Schweizer Seite abzulichten. Wählte dafür eine relativ kürzere Verschlusszeit, um die ganze Kraft des Wassers doch noch spürbar festzuhalten, aber genau noch

lange genug damit das Wasser den Blick in die Tiefe zieht. Es ist erstaunlich zu sehen wieviel Wasser schon im Januar die Flüsse hinunter strömt. Ob dies ein gutes Zeichen ist? Ich mag es zu bezweifeln.

 


mehr lesen 1 Kommentare

Pride of Zervreila

Picture and Story from Gianni Krattli

 Nikon D810 / Sigma 150-600mm / F5-6,3 DG OS HSM / 220mm / 1/1000sec / f8 / ISO125

and share this beautiful Blogpost:

the story


When our friend warmly welcomed us in the Valsertal the weather was no eye candy. Due to the thick fog we couldn’t see any of the mountains nor the stars. From time to time we could see only a few meters. Nevertheless, the whole trip was great fun. In the morning hours the sky cleared and the sun was welcoming the new day. We went up to the dam of Zervreila again and this time we were able to see the pride of the region, the Zervreilahorn (2898m). 

Als uns unsere Freunde herzlich im Valsertal begrüssten, war was Wetter keine Augenweide. Dicker Nebel verwehrte uns die Sicht und man konnte nur einige Meter weit sehen. Auf die Stimmung drückte dies allerdings nicht sonderlich. Und trotz der verunmöglichten Weitsicht in die Sterne, konnten wir am nächsten morgen die Sonne begrüssen. Wir machten uns also nochmals auf zur Staumauer von Zervreila. Von hier aus war nun auch das Wahrzeichen der Region zu sehen, das Zervreilahorn (2898m).

 


mehr lesen 0 Kommentare

Sometimes it comes different

Picture and Story from Hanspeter Gass

Nikon D810 / 14-24 mm 2.8 / 14 mm, 3 Images High to Panorama / 1/4sec / f11 / ISO200 / ND 16 Filter

and share this beautiful Blogpost:

the story


Since the release of my picture book Pearls of Zurich I had time for a new photographic project, that time something larger and more extensive than the last. That's why we,me and five other

landscaping and nature photographers, joined our forces to beginn this. One of the photographer is here on Swiss Insights a contributor, Andi Hofstetter. A magnificent Photographer and so a great person.

For this new project, I went after heavy snowfalls in January to the Thur waterfalls in the region of Toggenburg. The conditions seemed perfect for my desired image. It was to be expected with positive temperatures now again, and it rained in the past few days. I wanted to shoot the waterfall in combination with water, rocks and ice. Once in the Toggenburg, I noticed that the waterfalls were unfortunately still too dry to create the desired image, and sometimes nature don't let your plans work how you wishes, which indeed is good. I still have to

wait a little while, but I get my picture, I am very sure. Since I've made the way to the Alpstein area. I was planning something new around, lets say just for fun. The Thur stood still in the foreground. I know that the river passes a very narrow place and that a beautiful stone bridge cross it. Since the idea of running water and snow and ice were consistent, this place was ideal. So I went a few kilometers further down the river and went on snowshoes to the creek. The snow was still nearly a meter high, therefore a progress without snowshoe was not possible. I rose to the shoreline and noticed immediately the stone series with snow on top. The water flowed very quickly, due to the many side rivers which carried melt water to Thur. It was not easy to set up the

equipment to capture the desired picture. The solution was to make to three edgewise images, and later stitch them to one picture on post processing. I prepared my panohead, so the correct nodal

point for the selected 14 mm focal length. I don't wanted to lose elementary parts of the image in post-production due optical shift. The water flowed so powerfully and quickly and in large quantities, that i chosed a shorter exposure time. I opted for the ND16 filter, since the force of the water should be still visible. Sometimes Photographers comes with a slightly different picture home as desired, but the recipe is still the same. An example, Spaghetti is not the same like Spaghetti, it still pasta but always different prepared with maybe other sauces. As mentioned in order to get my desired picture i have to cook again a "spaghetti pot", only difference is that the next time they will

be "al dente“.

 

Seit der Veröffentlichung meines Bildbandes Perlen Zürichs hatte ich nun Zeit für ein neues fotografisches Projekt, dieses mal wird es etwas grösser und umfangreicher als das letzte. Deswegen haben wir uns, das heisst ich und fünf weitere Landschafts-Natur Fotografen, zusammen getan um dieses aufzugleisen. Einer der Fotografen ist der hier auf Swiss Insights mitwirkende, Andi Hofstetter. Ein ausgezeichneter Fotograf und toller Mensch. Für dieses nun neue Projekt fuhr ich nach heftigen Schneefällen im Januar zu den Thur Wasserfällen im Toggenburg. Die Bedingungen schienen Perfekt für mein gewünschtes Bild. Es war mittlerweile wieder mit positiven Temperaturen zu rechnen und es regnete in den vergangenen Tagen. Ich wollte den Wasserfall in Kombination mit Wasser, Fels und Eis schiessen.

Im Toggenburg angekommen, bemerkte ich aber, dass die Wasserfälle leider noch zu trocken waren um das gewünschte Bild zu kreieren, ja manchmal lässt die Natur sich nicht voraus Planen, was ja auch gut ist. Ich muss mich noch ein wenig Gedulden, aber ich kriege mein Bild, da bin ich mir sehr sicher. Da der Weg ins Alpsteingebiet nicht umsonst sein musste, plante ich etwas um. Die Thur stand immer noch im Vordergrund. Ich weiss das bei Stein dieser Fluss eine Enge Stelle

passieren muss und diese wird von einer wunderschönen Steinbrücke überspannt. Da die Idee fliessend Wasser und Schnee sowie Eis im Einklang standen, war dieser Ort prädestiniert. Ich fuhr also einige Kilometer weiter Flussabwärts und begab mich mit Schneeschuhen zum Bach. Der Schnee stand immer noch knapp einen Meter hoch, daher war ein vorankommen ohne Schneeschuh nicht möglich. Ich stieg zum Ufer ab und mir fiel sofort diese Steinreihe mit dem vielen Schnee oben drauf auf. Das Wasser floss sehr schnell, bedingt durch die vielen Nebenflüsse welche gerade das schmelznasser zur Thur beförderten. Es war nicht einfach das Equipment so aufzustellen, damit ich zum gewünschten Bild kam. Die Lösung war drei Hochkantige Bilder welche später zu einem Panorama zusammen gefügt werden zu machen. Ich bereitet mein Panorama Kopf vor, sowie den richtigen Nodalpunkt für die gewählten

14 mm Brennweite. Ich wollte so wenig Optische Verschiebung um keine elementare Bildanteile bei der Nachbearbeitung zu verlieren. Das Wasser Floss so gewaltig schnell und in grossen Mengen, so dass ich eine eher kürzere Belichtungszeit wollte. Ich entschied mich für den ND 16 Filter, da die Kraft des Wassers noch ersichtlich sein sollte. Manchmal kommt man mit einem etwas anderen Bild nach hause als gewünscht, aber die Rezeptur war immer noch die selbe. ein Beispiel, Spaghetti ist nicht gleich Spaghetti, immer noch Teigwaren aber immer etwas anders zubereitet und anderen Saucen. Wie erwähnt um mein geplantes Bild zu bekommen muss ich wohl nochmals einen „Spaghetti Topf“ Kochen, nur dieses nächste mal werden sie „al dente“ sein.

 


mehr lesen 0 Kommentare